Beispiele häufig verwendeter Barcodes

Code 2/5 Interleaved (= überlappend)

Fortlaufender Code mit hoher Informationsdichte. Aufgrund der Über- lappung können die zu verschlüsselnden Zeichen nur paarweise dargestellt werden. Bei ungeradzahliger Stellenanzahl muß entweder eine Prüfziffer oder eine führende Null verwendet werden.

Zeichensatz: Ziffern 0 - 9, 1 Start- und 1 Stopzeichen
Prüfziffernberechnung: Modulo 10, Gewichtung 3
Norm: ANSI MH 10.8-1983, DIN EN 801-1995
Hauptanwendungsgebiet: Industrie
Codes der gleichen Codefamilie: Code 2/5 Identicon, Code 2/5 5 Striche Industrie, Code 2/5 5 Striche IATA, Code 2/5 3 Striche Matrix, Code 2/5 3 Striche Datalogic, Code 2/5 Kompreßt, Code 2/5 Invertriert

Bei Verwendung des Codes 2/5 raten wir dringend zur Verwendung der Prüfziffer, um Lesefehler zu minimieren.

Siehe Beispiel rechts: Codierung von 8 Zeichen


Code 39

Fortlaufender Code mit einem sehr sicherem Codeaufbau. Interessant für alle Anwendungen mit alphanummerischen Zeichen. Der Code 39 ist einer der weitverbreitetsten Barcodes. Nachteilig ist der hohe Platzbedarf aufgrund des Codeaufbaus.

Zeichensatz: 10 Ziffern, 26 Großbuchstaben, 7 Sonderzeichen, Start- bzw. Stopzeichen (*)
Prüfziffernberechnung: Modulo 43
Norm: MIL-STD-1189, ANSI MH10.8M-1983, DIN EN 800
Hauptanwendungsgebiet: Industrie, Handel, Behörden.
Codes der gleichen Codefamilie: Code 39 Erweitert, Code 39 Reduziert, Code 32, C.I.P. Code, STK Code

Der Code 39 ist - u.a. aufgrund seines Alters - in der Industrie sehr weit verbreitet; wir raten jedoch zum "moderneren" Code 128, der weitere Vorteile bietet.

Siehe Beispiel rechts: Codierung von 8 Zeichen

Code 128

Fortlaufender Code, ursprünglich konzipiert für einfache Druckverfahren (Thermo-, Thermotransfer- oder Laserdrucker) nach DIN EN 799. Zu unterscheiden ist zwischen drei Zeichensätzen A, B und C. In Kombination läßt sich der ganze ASCII Zeichensatz darstellen.

Zeichensatz: 128 ASCII Zeichen, 4 Sonderzeichen, 4 Steuerzeichen, 3 Start- und 1 Stopzeichen
Die Verwendung einer Prüfziffer ist zwingend.
Prüfziffernberechnung: Modulo 103
Norm: ANSI MH 10.8-1983, DIN EN 799-1995
Hauptanwendungsgebiet: Industrie, Warenfluß.

Der Code 128 mit Prüfziffer ist ein sehr sicherer Code; Lesefehler lassen sich praktisch ausschließen. Zusätzlich bietet er eine hohe Datendichte. Die Verbreitung des Code 128 nimmt immer mehr zu.

Siehe Beispiel rechts: Codierung von 8 Zeichen

Codefamilie EAN

Die EAN (= European Article Numbering) Codes werden ausschließlich im Handel eingesetzt und sind identisch mit den IAN (= International Article Numbering) und JAN (= Japanese Article Numbering) Codes.

Zielsetzung ist die Erfassung aller Lebensmittelartikel, Textilien und Hartware im Groß- und Einzelhandel. Alle Rechte sind der GS 1 vorbehalten.  Die GS1 Germany (vormals CCG, Centrale für Coorganisation GmbH) ist das Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für unternehmensübergreifende Geschäftsabläufe in der deutschen Konsumgüterwirtschaft und ihren angrenzenden Wirtschaftsbereichen.

Im europäischen Wirtschaftsraum  wird zwischen EAN 13 und EAN 8 unterschieden.